news

Results 1 to 10 out of 42

Simon Halsey von Queen geehrt

(04/17/2015)

Simon Halsey wurde im Buckingham Palace von der Queen mit Her Majesty's Medal for Music geehrt. Seit 2005 wird die Auszeichnung jährlich an eine herausragende Musikerpersönlichkeit oder an ein Ensemble verliehen, die sich jeweils in besonderem Maße um die Entwicklung des Musiklebens des Vereinigten Königreichs verdient gemacht haben. Als Chefdirigent des Rundfunkchors Berlin und Chordirektor des City of Birmingham Symphony Chorus und des London Symphony Chorus ist Simon Halsey nach Sir Colin Davis, Dame Emma Kirkby oder Bryn Terfel der nunmehr zehnte Empfänger der Medaille.


Thomas Hengelbrock erhält Karajan Musikpreis

(04/17/2015)

Der Herbert von Karajan Musikpreis 2015/2016 wird dem Dirigenten Thomas Hengelbrock verliehen. Das mit der Auszeichnung verbundene Preisgeld von 50.000 Euro wird zweckgebunden für die musikalische Nachwuchsarbeit eingesetzt. Das Kuratorium der Kulturstiftung Festspielhaus Baden-Baden begründet die Wahl von Thomas Hengelbrock als Preisträger mit seinem besonderen Engagement für die Ausbildung junger Musiker: "Kaum ein anderer Dirigent stellt öffentlich so deutlich wie Thomas Hengelbrock die Frage: 'Was ist meine Aufgabe als Musiker heute?' Er erweitert damit den Begriff der Musikvermittlung für kommende Generationen entscheidend um den Bereich der Musikvermittlung für junge professionelle Musikerinnen und Musiker."


Komponistenquartier in Hamburg eröffnet

(04/17/2015)

Hamburg besitzt eine einzigartige Musiktradition. Bedeutende Komponisten haben dort gewirkt oder wurden dort geboren. Das durch bürgerschaftliches Engagement getragene und am 18. März eröffnete KomponistenQuartier im Herzen Hamburgs lässt seine Gäste hinter die Kulissen schauen: Wer waren die musikalischen Akteure? Wie lebten sie? Unter welchen Bedingungen arbeiteten sie? Wie entstanden ihre Kompositionen? Wie klingt ihre Musik? Moderne Medien vermitteln anschaulich, was die Komponisten über sich und die Geschichte der Hansestadt zu erzählen haben und warum uns ihre Musik noch heute so viel bedeutet. www.komponistenquartier.de


Howard Arman neuer Künstlerischer Leiter beim Chor des Bayerischen Rundfunks

(04/17/2015)

Der Chor des Bayerischen Rundfunks bekommt ab der Konzertsaison 2016/17 einen neuen Künstlerischen Leiter: Der Engländer Howard Arman, derzeit Musikdirektor des Luzerner Theaters, wird die Nachfolge von Peter Dijkstra antreten. Mitte März unterzeichneten BR-Hörfunkdirektor Martin Wagner und Howard Arman den Vertrag über drei Spielzeiten bis Ende der Saison 2018/19. Die Verpflichtung von Peter Dijkstra läuft zum Ende der Spielzeit 2015/16 aus. Einvernehmlich haben sich beide Seiten darauf geeinigt, nach elf Jahren großartiger Zusammenarbeit den Weg für neue künstlerische Impulse zu öffnen.


Ashley Fure gewinnt Busoni-Kompositionspreis 2015

(03/31/2015)

Preisträgerin des Busoni-Kompositionspreises 2015 ist die amerikanische Komponistin Ashley Fure. Der Preis ist mit 6.000 Euro dotiert. Den Förderpreis von 2.500 Euro erhält der aus Israel stammende Bnaya Halperin-Kaddari. Der Busoni-Kompositionspreis wurde 1988 von Aribert Reimann gestiftet und wird im Abstand von zwei bis drei Jahren an junge, in der Öffentlichkeit noch nicht bekannte Komponistinnen und Komponisten vergeben. Mit der Auszeichnung fördert die Akademie der Künste den kompositorischen Nachwuchs, seit 1992 werden zusätzlich auch Kompositionsstudenten gefördert.

SWR-Jazzpreis 2015 für Georg Graewe

(03/31/2015)

Der Pianist Georg Graewe erhält den je zur Hälfte vom Land Rheinland-Pfalz und vom Südwestrundfunk gestifteten SWR-Jazzpreis 2015. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird im kommenden Herbst beim Internationalen Festival "Enjoy Jazz" in Ludwigshafen überreicht. Im Preisträgerkonzert wird der 1956 in Bochum geborene Graewe sowohl solistisch als auch im Trio mit Ernst Reijseger und Gerry Hemingway auftreten.

Kulturpreis der Berenberg Bank Stiftung

(03/31/2015)

Vor 25 Jahren gründeten die Inhaber von Deutschlands ältester Privatbank die Berenberg Bank Stiftung von 1990. Seitdem hat sie mehr als 100 junge, begabte Künstlerinnen und Künstler in Norddeutschland  unterstützt. Die diesjährige Kulturpreisträgerin Asya Fateyeva, 1990 auf der Krim geboren, begeistert ihr Publikum mit ihrer Interpretation klassischer und neuer Musik auf dem Saxofon. Stipendien erhielten der 1990 in Litauen geborene Violinist Algirdas Šochas und die 1987 in der Ukraine geborene Violinistin Vira Guliei. Beide studieren an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.

10. Witold Lutosławski International Cello Competition

(03/31/2015)

Zwei Studierende der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar wurden gemeinsam mit dem ersten Preis beim 10. Witold Lutosławski International Cello Competition Mitte Februar 2015 ausgezeichnet. Den Sieg teilten sich Zuzanna Sosnowska und Maciej Kułakowski. Damit setzten sich die Weimarer Studierenden gegen rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Welt durch. Den zweiten Preis gewann der türkische Cellist Dorukhan Doruk, ein dritter Preis wurde nicht vergeben. Die 21-jährige Sosnowska und der 18-jährige Kułakowski gewannen außerdem eine Reihe von Sonderpreisen.

9. Internationaler Kammermusik-Wettbewerb "Franz Schubert und die Musik der Moderne"

(03/31/2015)

Beim 9. Internationalen Kammermusik-Wettbewerb "Franz Schubert und die Musik der Moderne" der Kunstuniversität Graz gewannen in der Rubrik Duo für Gesang und Klavier (Lied) die Mezzosopranistin Kimberley Boettger-Soller (Foto) aus Deutschland und die Pianistin Melissa Gore (Großbritannien/Japan) den ersten Preis. Der zweite Preis ging an den Bariton Andreas Beinhauer (Deutschland) und die Pianistin Anna Graczykowska (Polen). Mit dem dritten Preis wurde das Duo Pia Salome Bohnert (Sopran, Deutschland) und Linda Leine (Klavier, Lettland) ausgezeichnet. Im Fach Trio für Klavier, Violine und Violoncello wurde kein erster Preis vergeben. Der zweite Preis und der Sonderpreis für die beste Interpretation des Preisträgerwerks des Internationalen Kompositionswettbewerbs Klaviertrio 2014 ging an das Trio Atanassov aus Frankreich. Dritter wurde das Trio Jade aus Südkorea. Im Fach Streichquartett belegte das Belenus Quartett den ersten Platz. Der zweite Preis ging an das Quartetto Lyskamm aus Italien. Den dritten Preis erhielt das Quartet Berlin-Tokyo. Mit einem Preisgeld von rund 100.000 Euro zählt der Wettbewerb zu den höchstdotierten internationalen Musikpreisen.

Iris ter Schiphorst erhält Heidelberger Künstlerinnenpreis 2015

(03/31/2015)

Die Komponistin Iris ter Schiphorst wurde am 25. Februar 2015 in Heidelberg mit dem Heidelberger Künstlerinnenpreis 2015 ausgezeichnet, dem wichtigsten Kulturpreis des Landes Baden-Württemberg. Die Auszeichnung ist weltweit der einzige Preis, der ausschließlich an Künstlerinnen vergeben wird.

Results 1 to 10 out of 42

 

das Orchester – digital

 

 

Follow us on facebook!

- - - Advertisement - - -


find a news

search

category

date from

date until



 

RSS

© Schott Music GmbH & Co. KG, 2015 | impressum / contact